Dienstaltersgeschenk

Berechtigung

Bei Erfüllung von
10, 15, 20, 30, 35,
40, 45 Dienstjahren:

¼ Monatsgrundbesoldung; oder
Anrechnung von 0,96 Semester-
lektionen in der Stundenbuchhaltung.

Bei Erfüllung von
25 Dienstjahren:

½ Monatsgrundbesoldung; oder
Anrechnung von 1,92 Semester-
lektionen in der Stundenbuchhaltung.

Für die Berechnung des Dienstalters werden die ununterbrochen im Dienste des Kantons tätigen Jahre, einschliesslich einer allfälligen Berufslehre, berücksichtigt. Der DAG-Anspruch ist auch erfüllt, wenn jemand nach genau 10 Jahren Staatsdienst austritt.

Für die Höhe des DAG ist die Grundbesoldung sowie eine allfällige Funktionszulage, auf welche im Monat nach Vollendung Anspruch besteht, ausschlaggebend.

Keinen Anspruch auf ein DAG haben: Gelegentlich Arbeitnehmende, Kommissionsmitglieder, Experten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Vollendung des 65. Altersjahres.

Pensionierung: Bei einem Austritt nach dem vollendeten 60. Altersjahr besteht ein anteilsmässiger Anspruch für die seit dem letzten Dienstjubiläum geleisteten Dienstjahre. Der Anspruch ist aufgrund der seit dem letzten Dienstjubiläum geleisteten Monate zu berechnen.

Todesfall: Wenn an die Hinterbliebenen ein Besoldungsnachgenuss gemäss Besoldungsverordnung ausgerichtet wird, bestehen dieselben Ansprüche wie bei der Pensionierung.

Bezug

Lehrbeauftragten wird das Dienstaltersgeschenk im entsprechenden Monat mit der Besoldung ausbezahlt.
Hauptlehrer haben die Wahl zwischen der Auszahlung via Besoldung oder der Anrechnung in der Stunden-Buchhaltung.

Bei einem Todesfall wird auch der obligatorisch umzuwandelnde Teil mit dem Besoldungsnachgenuss ausgerichtet.

Berechnung bei unregelmässiger Beschäftigung

Bei Personen mit wechselndem Beschäftigungsgrad, verschiedenen Ämtern oder Funktionszulagen berechnet sich der massgebende durchschnittliche Beschäftigungsgrad und der Durchschnitt allfälliger Funktionszulagen nach den dem Stichtag vorausgegangenen fünf Kalenderjahren.

Bei Personen, welche nach dem 60. Altersjahr austreten, ist die seit dem letzten Stichtag geleistete Zeit sowohl für den anteilmässigen Anspruch wie auch für den Durchschnitt des Beschäftigungsgrades beziehungsweise allfälliger Funktionszulagen massgeblich.

Anteilsmässiger Anspruch bei Pensionierung

Bei einem Austritt nach dem vollendeten 60. Altersjahr besteht ein anteilsmässiger Anspruch für die seit dem letzten Stichtag geleisteten Dienstjahre. Der Anspruch ist aufgrund der seit dem letzten Stichtag geleisteten Monate zu berechnen.

Wenn ausnahmsweise Personen nach dem 65. Altersjahr im Interesse des Kantons weiterbeschäftigt werden, so wird ihnen bei Abschluss des 65. Altersjahres der anteilsmässige DAG-Anspruch gewährt.

Verfahren

Ca. 1 Monat vor dem Dienstjubiläum werden die Lehrpersonen durch das Personalbüro über das Dienstaltersgeschenk und die Bezugsmöglichkeiten informiert.

 

clearGifCol2

Login