Maturité bilingue

Maturité bilingue: Beitrag zu einer offenen Schweiz

(Oliver Szokody, Prorektor)

Leistungsstarke und leistungswillige Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, das dritte Jahr ihrer gymnasialen Ausbildung im Welschland zu verbringen. Vor über zehn Jahren wurde das Projekt zusammen mit unserer Partnerschule, dem Gymnase d'Yverdon ins Leben gerufen. und hat sich seither gut etabliert. Das Gymnase d'Yverdon entspricht in seiner Organisation in vielen Teilen unserem Thurgauer Schulsystem, in einigen Bereichen gibt es Differenzen, die jedoch überwunden werden können.

Das Projekt  ist so ausgelegt, dass sowohl die Schule gewechselt wird als auch - wenn immer möglich - ein direkter Familienaustausch erfolgt. Damit entstehen für die teilnehmenden Familien in der Regel keine zusätzlichen Kosten.

Die Wiedereingliederung nach dem Schulaustauschjahr ist nach Angaben von Rückkehrerinnen und Rückkehrern anspruchsvoll und machbar. Der zusätzliche Aufwand, den es für einige Schülerinnen und Schüler zu leisten gibt, wird durch die einzigartigen Erfahrungen, die in unterschiedlichsten Bereichen gemacht werden können, mehr als aufgewogen. So dient das Projekt nicht nur einer Verbesserung der Sprachkompetenz in Französisch, sondern auch der Persönlichkeitsentwicklung und der Förderung der sozialen Kompetenzen.

Alle Schülerinnen und Schüler werden in der zweiten Klasse direkt über das Projekt informiert. Zusätzlich findet jeweils im November ein Informationsabend statt im Beisein von ehemaligen Projektteilnehmern und der verantwortlichen Prorektorin des Gymnase d'Yverdon.

Die Teilnehmerzahl am Projekt ist auf 12 Personen beschränkt. Wenn sich mehr Interessentinnen und Interessenten melden, so wird nach schulischer Leistungsfähigkeit und Arbeitshaltung selektioniert.

clearGifCol2

Login